XBiotech berichtet über Entwicklungen im dritten Quartal 2018

Unternehmen stellt aktualisierte Übersicht zur klinischen und Entdeckungs-Pipeline sowie anderen Unternehmensinitiativen vor

AUSTIN, Texas, Nov. 02, 2018 (GLOBE NEWSWIRE) -- XBiotech Inc. (NASDAQ: XBIT) hat eine Aktualisierung der jüngsten Unternehmensentwicklungen auf dem Formular 10-Q für das dritte Quartal bekanntgegeben, das bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht wurde. Das Unternehmen berichtet, dass es neben anderen Unternehmensinitiativen auch weiterhin wichtige Fortschritte in seinen klinischen und vorklinischen Programmen erzielt.

John Simard, President & CEO von XBiotech, kommentierte dies wie folgt: „Ich bin mit unserer Leistung im dritten Quartal zufrieden und halte die Aussichten für wesentliche Fortschritte in unseren Programmen für positiv.“

Weitere Informationen bezüglich der jüngsten Entwicklungen des Unternehmens und anderer Positionen werden im Formular 10-Q aufgeführt, das heute eingereicht wurde. Nachstehend finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse, die im Abschnitt „Diskussion und Analyse der Geschäftsführung“ des Formulars 10-Q enthalten sind:

Klinische Programme
Atopische Dermatitis
XBiotech hat im April 2018 den Beginn einer offenen klinischen Studie der Phase II zur Bewertung des monoklonalen True Human™-Antikörpers MABp1 (Bermekimab) bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis (AD) bekanntgegeben. Die Studie nutzt die neuen Fertigspritzen des Unternehmens, um die Therapie mit Bermekimab mittels subkutaner Injektion zu verabreichen. In dieser laufenden Studie werden die Sicherheit und Wirksamkeit von Bermekimab bei zwei Gruppen von Patienten mit AD bewertet: denjenigen, die 4 Behandlungen pro Woche mit 200 mg erhalten, und denjenigen, die 8 Behandlungen pro Woche mit 400 mg erhalten. Das relativ kurze Behandlungsschema ist vergleichbar mit der 16-wöchigen Behandlung der einzigen zugelassenen biologischen Therapie bei AD. Im dritten Quartal gaben wir den erfolgreichen Abschluss und positive Zwischenergebnisse für die erste Kohorte dieser Studie bekannt, an der neun Patienten teilnahmen, die die niedrige Dosis (200 mg/Woche) und vier Behandlungen mit Bermekimab erhielten. Das Unternehmen berichtete, dass die subkutanen 200-mg-Injektionen gut vertragen wurden und die Behandlung mit Bermekimab mit einer statistisch signifikanten Verbesserung bei mehreren Endpunkten verbunden war, die die Wirksamkeit beurteilten. Die Aufnahme wurde im dritten Quartal abgeschlossen – insgesamt nehmen 37 Patienten teil, wobei 28 Patienten in der zweiten Kohorte mit höherer Dosis sind. Der Abschluss der Studie und die Ergebnisanalyse sind für Ende des Jahres 2018 oder Anfang 2019 geplant.

Hidradenitis Suppurativa
Im dritten Quartal kündigte XBiotech zudem die Einführung einer offenen klinischen Phase-II-Studie zur Beurteilung von Bermekimab bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Hidradenitis suppurativa (HS) an. Die Patientenaufnahme in dieser Studie wurde in den USA im dritten Quartal abgeschlossen, wobei die Teilnehmerzahlen die Erwartungen übertrafen. Die äußerst hohe Teilnehmerzahl wird vom Unternehmen als Beleg für den starken Wunsch nach neuen Behandlungsoptionen für HS und die potenzielle Marktfähigkeit der HS-Therapie mit Bermekimab angesehen, falls die Marktzulassung erfolgreich ist. Wichtig ist, dass diese klinische Studie Bermekimab bei zwei verschiedenen Patientengruppen bewertet: bei Patienten, die nicht auf eine Anti-TNF-Therapie angesprochen haben, und bei Patienten, die zuvor keine Anti-TNF-Behandlungsgeschichte hatten (der einzige zugelassene biologische Wirkstoff zur Behandlung von HS ist der Anti-TNF-Wirkstoff Humira). HS-Patienten werden mit 13 wöchentlichen subkutanen Injektionen von Bermekimab behandelt. In der doppelblinden, placebokontrollierten Studie des Unternehmens mit HS-Patienten wurde zuvor gezeigt, dass Bermekimab bei intravenöser Verabreichung in der Behandlung von HS-Patienten wirksam war, die nicht auf eine Anti-TNF-Therapie angesprochen haben oder für die eine solche Therapie nicht geeignet war. Das Unternehmen plant den Abschluss der aktuellen Studie und eine Bekanntgabe der Ergebnisse für das erste Quartal 2019.

Bauchspeicheldrüsenkrebs
XBiotech untersucht Bermekimab in Kombination mit einer Chemotherapie zur Behandlung von Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Eine klinische Studie unter der Leitung von Dr. Andrew Hendifar wird im Cedars-Sinai Medical Center, Los Angeles, Kalifornien (USA), durchgeführt, um die Sicherheit von Bermekimab in Kombination mit Onivyde (Nanoliposomales Irinotecan) und 5-Fluorouracil (5FU)/Folinsäure (Leucovorin) bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Auszehrungssyndrom zu untersuchen. Die Patientenaufnahme wird voraussichtlich gegen Ende 2018 abgeschlossen sein. Es wird angenommen, dass Bermekimab die tumorbedingte Entzündung blockiert, die an der Gefäßneubildung und dem Umbau von Gewebematrix beteiligt ist, was ein entscheidender Prozess für das Wachstum und die Ausbreitung von Tumoren ist. Bermekimab kann darüber hinaus auch eine tumorbedingte Entzündung blockieren, die eine durch das zentrale Nervensystem (ZNS) vermittelte metabolische Dysregulation verursacht, die zu Auszehrung führen kann. Das molekulare Ziel von Bermekimab, IL-1⍺, könnte auch an der Tumormetastasierung beteiligt sein. In einer randomisierten Phase-III-Studie mit fortgeschrittenen Krebspatienten wiesen Patienten, die den primären Endpunkt (wie in Hickish et al., Lancet Oncology 2017 definiert) erreicht haben, eine geringere Inzidenz in Bezug auf das Fortschreiten der Erkrankung auf. In einer weiteren Phase-III-Krebsstudie war die Behandlung mit Bermekimab mit einer signifikanten Zunahme der Muskelmasse verbunden. Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs leiden häufig unter aggressiven Krankheitsverläufen und Auszehrung. Die Krankheit ist für ihre schnelle Mortalität und ihre hohe Morbidität bekannt. Bermekimab kann auch die Antitumoraktivität der zytotoxischen Chemotherapie verbessern und Patienten dabei helfen, längere Zeit diesen Substanzen ausgesetzt sein zu können, indem es die durch die Behandlung verursachte Entzündungsreaktion reduziert. Obwohl der Mechanismus der Kachexie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs noch nicht vollständig erforscht ist, könnte Bermekimab helfen, dieses beeinträchtigende Symptom zu reduzieren, indem es Patienten ermöglicht wird, während einer Krebsbehandlung Muskelmasse zu erhalten und/oder eine Zunahme zu erzielen.

Forschung und Entwicklung
Überblick
Während des dritten Quartals hat XBiotech den Betrieb auf seinem Campus in Winnebago weiter konsolidiert. Alle Mitarbeiter und Geschäftsbereiche mit Ausnahme der In-vivo-Forschungsaktivitäten sind erfolgreich umgezogen und betreiben die Geschäfte jetzt vom Campus in Winnebago aus. Im dritten Quartal schloss das Unternehmen den Bauplan ab und erhielt die für den Bau eines Nebengebäudes auf dem Campus in Winnebago, in dem eine neue Tierforschungsanlage angesiedelt werden soll, erforderlichen Genehmigungen von der Stadt. Diese neue Einrichtung stellt die letzte Etappe des Unternehmens in Bezug darauf dar, den Betrieb zu konsolidieren und seine Forschungs- und Entwicklungsgruppe vom Standort East Riverside Drive auf den Campus in Winnebago zu verlegen. Im neuen Gebäude von XBiotech wird es eine hochmoderne „Biobubble“ für die Arbeit mit Infektionskrankheiten geben. Es wird darüber hinaus auch einen Sicherheitsarbeitsbereich der Klasse II für pathogene Viruskulturen und -vermehrung und ein Labor zur Untersuchung von Blutspenden und das Durchführen der ersten Phase der Entdeckungsarbeit zur Identifizierung neuer Antikörpertherapien beherbergen. Die F&E-Aktivitäten in der neuen Anlage sollen im ersten Quartal 2019 beginnen.

C. difficile
XBiotech macht in Bezug auf seine wichtigsten vorklinischen F&E-Programme weiterhin Fortschritte. In-vivo-Tests der C. difficile-Prophylaxe sind im Gange. Die Wissenschaftler des Unternehmens haben ein Modell geschaffen, das unserer Meinung nach eine größere Herausforderung für die Krankheit darstellt. Der C. difficile-Stamm, der jetzt in der vorklinischen Entwicklungsarbeit verwendet wird, führt zu einer aggressiveren und tödlicheren Erkrankung. Wir glauben, dass das neue Modell das Potenzial unseres True Human-Antikörpers zur Vorbeugung oder Behandlung von menschlichen Infektionen mit C. difficile besser erkennen lässt.

Influenza
Das Unternehmen hat bei der Entwicklung seiner True Human-Antikörper zur Behandlung und Vorbeugung von Influenza weitere Fortschritte erzielt. XBiotech hat sich auf die Entwicklung von Antikörpern konzentriert, die gegen Hämagglutinin und Neuraminidase gerichtet sind, zwei wichtige Oberflächenkomponenten des Influenzavirus. Diese wichtigen Antikörper wurden genetisch in Zelllinien eingeführt, um die Produktion zu ermöglichen. Im dritten Quartal wurde ein hochspezifisches Selektionsverfahren durchgeführt, um True Human-Antikörper zu identifizieren, die auf bestimmte Regionen des Hämagglutinins abzielen. Dieser Prozess, von dem erwartet wird, dass er ermöglicht, dass die Antikörpertherapie bei einem breiteren Spektrum von Virusstämmen wirksam ist, verläuft planmäßig und wird voraussichtlich bis Ende 2018 andauern.

Anti-Tumor-Antikörper 12D7G
Die Produktionsentwicklungsgruppe von XBiotech hat Fortschritte in Bezug auf die Weiterentwicklung des Produktionssystems für 12-D7G-Antikörperzelllinien erzielen können. Während des Quartals wurde das Gen für 12D7G synthetisiert und in eine Zelllinie eingefügt, die zur Herstellung der ersten Reihe stabiler Klone für die potenzielle Herstellung verwendet wurde. Die Kandidaten für die Produktionszellen werden einer weiteren Selektion unterzogen. Bis zum Jahresende wird eine für die klinische oder kommerzielle Produktion geeignete hochproduktive Zelllinie erwartet. Der True Human-Antikörper 12D7G bindet an ein Tumor-verwandtes Protein, NYESO-1, an. Hier hat er das Potenzial, den Körper dazu anzuregen, eine hochspezifische Immunantwort gegen Tumore zu erzeugen. 12D7G ist ein Kandidat für die Immuntherapie, mit dem die Spezifität und die potenzielle Wirksamkeit von Checkpoint-Inhibitor-Therapien verbessert werden können.

Fertigung
Höhepunkte
XBiotech optimiert weiterhin seine vor- und nachgelagerten Fertigungsprozesse. Die Prozessentwicklung läuft weiter, um das Volumen und die Laufzeit der Bioreaktoren für die Zellkultursysteme des Unternehmens zu erhöhen, was darauf abzielt, die Erträge zu steigern und die Kosten zu senken. Die ständige Optimierung unserer Fertigungstechnologie spiegelt unser ständiges Bestreben nach möglichst niedrigen Herstellungskosten wider. Wir glauben, dass die Senkung der Herstellungskosten für monoklonale Antikörper neue und größere potenzielle Bereiche mit ungedecktem medizinischem Bedarf eröffnet. Wir glauben, dass es beträchtliche Möglichkeiten für sichere und wirksame Arzneimittel gibt, die von der Immunität menschlicher Antikörper abgeleitet werden, und dass einige dieser Möglichkeiten eine wettbewerbsfähige Preisgestaltung erfordern, die durch reduzierte Herstellungskosten ermöglicht wird.
In diesem Jahr hat das Unternehmen in die Infrastruktur von Anlagen und Ausrüstungen sowie in die Produktformulierungsentwicklung investiert, um die Einführung von mit Bermekimab vorgefüllten Spritzen zur Verwendung bei der subkutanen Injektion zu ermöglichen. Im Fertigungszentrum in Winnebago wurde eine neue Abfüllmaschine installiert, mit der Spritzen mit Bermekimab befüllt werden können. Der Betrieb der Abfülllinie wurde ebenfalls von der Anlage am East Riverside Drive in die neue Abfüllanlage auf dem Winnebago-Campus von XBiotech verlagert. Die erste Auslieferung von mit Bermekimab gefüllten Spritzen (vorgefüllt und bereit für den Einsatz in der Klinik) erfolgte im dritten Quartal. Diese Spritzen werden bereits erfolgreich in zwei laufenden klinischen Studien eingesetzt. Das Unternehmen erhöht die Produktionskapazität für die Spritzen mit einer Zielkapazität, die das Befüllen von 1.200 Spritzen pro Tag vorsieht, mit einer jährlichen Produktionskapazität von etwa 300.000 Einheiten bis 2019. Wir sind der Ansicht, dass dies eine angemessene Leistung zur Unterstützung einer Markteinführung sein wird, falls eine Zulassung erteilt wird.

Im dritten Quartal hat XBiotech mit der Wiederaufnahme und Optimierung der Produktion seines monoklonalen Antikörpers 514G3 zur Behandlung oder Vorbeugung von Infektionen mit Staphylococcus aureus (S. aureus), einschließlich MRSA, begonnen. Das Unternehmen erwartet, die Erträge und die Verarbeitungseffizienz zu verbessern und die Gesamtproduktionskosten für 514G3 zu senken, um seine Initiativen zur potenziellen Verwendung von 514G3 als Prophylaxe zu unterstützen.

Strategische Ausrichtung
Höhepunkte
XBiotech befindet sich in der klinischen Entwicklung von Bermekimab für therapeutische Indikationen, unter anderem im Bereich der Onkologie, kardiovaskulären Medizin und Dermatologie. Der antiinfektiöse Antikörper des Unternehmens, 514G3, befindet sich in der klinischen Entwicklung zur Behandlung von S. aureus-Infektionen. Andere Antikörper gegen Infektionskrankheiten befinden sich in der präklinischen Entwicklung und werden voraussichtlich nicht vor 2020 in klinische Studien aufgenommen.

Die Verwendung von monoklonalen Antikörpern als Prophylaxe (d. h. zur Vorbeugung von Krankheiten) wurde im Allgemeinen nicht als großes oder sehr profitables Geschäft betrachtet. Die Kosten für die Herstellung von Antikörpern sind im Allgemeinen zu hoch, um ideal für die Verwendung bei der Vorbeugung von Krankheiten zu sein, insbesondere wenn die Häufigkeit der meisten Krankheiten in der Allgemeinbevölkerung nicht groß genug ist, um relativ hohe Stückkosten zu rechtfertigen. Bis heute sind die meisten auf dem Markt befindlichen monoklonalen Antikörper nur für therapeutische Zwecke eingesetzt worden (zur Behandlung von Patienten, die bereits von einer Krankheit betroffen sind). Wir glauben, dass es zwei entscheidende Komponenten für den idealen medizinischen und kommerziellen Erfolg von monoklonalen Antikörpern in der Prophylaxe gibt: ein hohes Auftreten der Zielkrankheit in der Bevölkerung und starke Beweise für einen signifikanten klinischen Nutzen als Ergebnis der Therapie. Wir glauben, dass die oben genannte Situation potenziell auf die Produktkandidaten von XBiotech zutrifft, die prophylaktisch Patienten verabreicht werden, die unter Niereninsuffizienz im Endstadium leiden und sich einer Erhaltungshämodialyse unterziehen. Bei Patienten, die sich einer Hämodialyse unterziehen, besteht im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung eine hohe relative Häufigkeit kardiovaskulärer und ansteckungsbedingter Morbidität und Mortalität. Mit Bermekimab und 514G3 verfügt das Unternehmen über Produktkandidaten, die möglicherweise das Auftreten kardiovaskulärer und infektiöser Sterblichkeit und Morbidität in dieser Population reduzieren können.

Kardiovaskuläres Risiko bei Niereninsuffizienz im Endstadium
Unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse sind die Ursache von 20 % der jährlichen Todesfälle bei Patienten mit Niereninsuffizienz im Endstadium, die sich einer Hämodialyse unterziehen. Nur 35 % der Patienten, die sich einer Erhaltungshämodialyse unterziehen, überleben fünf Jahre lang1. Unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse sind bei weitem die häufigste Todes- und Krankheitsursache in dieser Patientenpopulation. Klinische Daten, wissenschaftliche Forschungsergebnisse und neuere Entdeckungen (aus der Gruppe von Dr. Peter Libby: Folco et al. Arterioscler Thromb Vasc Biol. 2018;38:1901-1912) legen eine mögliche Rolle von Bermekimab in Bezug auf die Reduktion von unerwünschten kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten mit Niereninsuffizienz im Endstadium nahe. In den Vereinigten Staaten unterziehen sich derzeit mehr als 500.000 Patienten einer Erhaltungshämodialyse zur Behandlung von Niereninsuffizienz im Endstadium. Die Verringerung des kardiovaskulären Risikos bei Patienten mit Niereninsuffizienz im Endstadium ist daher ein großer ungedeckter medizinischer Bedarf, für den es keine zugelassenen Therapien gibt. Die erfolgreiche Anwendung von Bermekimab als Prophylaxe bei Patienten, die sich einer Erhaltungshämodialyse unterziehen, wäre somit ein sehr wichtiger Durchbruch für die Behandlung dieser Krankheit.

S. aureus- Infektionen bei Niereninsuffizienz im Endstadium
Das Vorkommen von S. aureus-Infektionen bei Hämodialyse-Patienten ist etwa 100 Mal so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung und die Bakterien verursachen etwa 10 % der Gesamtmortalität bei Hämodialyse-Patienten. Jedes Jahr erkranken schätzungsweise 37.000 Hämodialyse-Patienten an S. aureus-Infektionen. Es wird erwartet, dass von den 500.000 Patienten, die sich in den Vereinigten Staaten derzeit einer Hämodialyse unterziehen, etwa 40.000 während des Zeitraums ihrer Hämodialysebehandlung an S. aureus-Infektionen sterben werden2.

Wir glauben, dass wir, wenn wir in der Lage sind nachzuweisen, dass 514G3 die Sterblichkeit und Morbidität aufgrund von S. aureus verringert, einen wegweisenden Ansatz zur Verringerung der Belastung durch Infektionskrankheiten bei Patienten, die sich einer Erhaltungshämodialyse unterziehen, gefunden haben.

Dermatologie
XBiotech führt derzeit zwei klinische Studien zur Dermatologie durch, um die Therapie mit Bermekimab bei Patienten mit atopischer Dermatitis (AD) und Hidradenitis suppurativa (HS) zu bewerten. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass nach wie vor ein erheblicher ungedeckter medizinischer Bedarf für eine wirksame Behandlung von AD und HS besteht. Darüber hinaus haben kürzlich andere von der FDA zugelassene biologische Wirkstoffe zur Behandlung von AD und HS klinische Endpunkte geliefert, von denen wir glauben, dass sie die Unsicherheit in Bezug auf den Aufbau unserer klinischen Studien verringern. Daher sind diese Endpunkte in den aktuellen Studien von XBiotech enthalten. Auf der Grundlage der Ergebnisse der laufenden Studien erwartet XBiotech, sich zunächst auf eine Indikation (AD oder HS) zu konzentrieren, um Zulassungsstudien durchzuführen. Der Markt für Dupilumab (das vor kurzem zugelassene biologische Medikament gegen AD) wurde auf einen Betrag von bis zu 5 Mrd. US-Dollar geschätzt3 und Humira (das vor kurzem zugelassene biologische Medikament gegen HS) wird Erwartungen zufolge bis 2020 21 Mrd. US-Dollar Umsatz generieren4. Die Zulassung von Bermekimab für die Behandlung von AD oder HS würde einen sehr wichtigen Eintritt in den Markt darstellen.

Onkologie
XBiotech analysiert weiterhin Daten aus seinen Phase-III-Studien in der Onkologie, insbesondere im Hinblick auf die Stratifizierung der Gruppen, um besser zu verstehen, welche Patienten am wahrscheinlichsten von der Bermekimab-Therapie profitieren werden. Im dritten Quartal haben diese Analysen wichtige Informationen geliefert, die darauf schließen lassen, dass die Patientenauswahl auf der Grundlage von Biomarkern die Ansprechraten (Reaktion gemäß Hickish et al., Lancet Oncology 2017) auf die Bermekimab-Therapie um fast 50 % steigern könnte. Die Analyse und die Vorbereitung der Veröffentlichung dieser Ergebnisse wird von den Mitgliedern unseres wissenschaftlichen Beirats durchgeführt, dem unter anderem die führende Onkologin Dr. Razelle Kurzrock angehören. Die Ergebnisse werden zur Begutachtung vorgelegt und nach erfolgreicher Veröffentlichung in ihrer Gesamtheit beschrieben. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass diese Ergebnisse eine Begründung für die Registrierung oder weitere klinische Arbeit darstellen können, die auf einer von Biomarkern definierten Untergruppe fußt. Das Unternehmen plant, auf der Grundlage dieser Erkenntnisse eine Weisung der FDA zu ersuchen.

Weitere Entwicklungen
Wissenschaftlicher Beirat
Im Laufe des Quartals kündigte XBiotech die Aufnahme von zwei führenden Ärzten und Forschern in seinen wissenschaftlichen Beirat an: Dr. Alice Gottlieb und Dr. Peter Libby. Beide außergewöhnlichen Wissenschaftler sind auf ihrem Gebiet weltweit anerkannt.

Dr. Alice Gottlieb ist für ihre Expertise und wegweisende Arbeit bei der Entwicklung biologischer Therapien zur Behandlung von Hautkrankheiten international anerkannt. Sie hat eine führende Rolle bei der klinischen Entwicklung von Therapien gespielt, darunter Etanercept, Infliximab, Ustekinumab und Secukinumab. Dr. Gottlieb arbeitet an der Entwicklung von Bermekimab zur Behandlung von Hautkrankheiten. Sie leitet derzeit die laufende Phase-II-Studie von XBiotech zu Hidradenitis suppurativa.

Dr. Peter Libby ist Mallinckrodt-Professor für Medizin an der Harvard Medical School und klinischer Kardiologe am Brigham and Women's Hospital. Dr. Libby arbeitet mit XBiotech an Grundlagenforschung zum Mechanismus von Entzündungen und der Verwendung von Bermekimab zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die neuesten Forschungsergebnisse von Dr. Libby und seinem Team wurden vor kurzem in der Zeitschrift der American Heart Association, „Arteriosclerosis, Thrombosis, and Vascular Biology“ veröffentlicht. Die bahnbrechenden Ergebnisse dieser Forschung zeigten, dass Bermekimab möglicherweise zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen eingesetzt werden kann.

Geistiges Eigentum
XBiotech baut sein bereits umfangreiches Patentportfolio konsequent aus. Während des Quartals erhielt das Unternehmen 4 neue Patente und 7 Patentanmeldungen wurden zugelassen. Sowohl ein kanadisches Patent als auch ein russisches Patent decken Bermekimab ab. Es wurden zwei europäische Patente erteilt, von denen eines die Verwendung von IL-1α-spezifischen Antikörpern zur Behandlung dermatologischer Pathologien und das andere die Verwendung von IL-1α-spezifischen Antikörpern zur Behandlung von krebsassoziierter Kachexie betrifft. Zu den im dritten Quartal zugelassenen Patentanmeldungen gehören jeweils eine in Australien, Kanada, Israel, Mexiko, den Philippinen, Russland und Südkorea. Die zugelassene australische Anmeldung betrifft die Verwendung von IL-1α-spezifischen Antikörpern zur Behandlung von Arthritis. Die zugelassene kanadische Anmeldung bezieht sich auf die Verwendung von IL-1α-spezifischen Antikörpern, um eine Teilmenge von Blutzellen zu reduzieren, die zu entzündlichen Erkrankungen beitragen. Die zugelassenen israelischen und mexikanischen Anmeldungen decken jeweils die wichtigsten Aspekte der innovativen True HumanTM -Antikörperforschungsplattform des Unternehmens ab. Die zugelassene russische Anmeldung bezieht sich auf die Verwendung von IL-1α-spezifischen Antikörpern zur Behandlung von Gefäßerkrankungen und deren Komplikationen, und die zugelassene Anmeldung auf den Philippinen bezieht sich auf den Antikörper des Unternehmens zur Behandlung von S. aureus-Infektionen, 514G3.

Über True HumanTherapeutische Antikörper
Die True Human™-Antikörper von XBiotech werden ohne Modifikation von Individuen gewonnen, die eine natürliche Immunität gegen bestimmte Krankheiten besitzen. Mit den Erforschungs- und klinischen Programmen für verschiedene Krankheitsbereiche haben die True Human-Antikörper von XBiotech das Potenzial, die natürliche Immunität des Körpers zur Bekämpfung von Krankheiten mit erhöhter Sicherheit, Wirksamkeit und Verträglichkeit zu nutzen.

Über XBiotech
XBiotech ist ein voll integriertes globales Biowissenschaftsunternehmen, das sich ganz der Pionierarbeit im Bereich der Entdeckung, Entwicklung und Vermarktung von therapeutischen Antikörpern auf der Grundlage seiner proprietären True Human™-Technologie verschrieben hat. XBiotech treibt derzeit die Entwicklung einer robusten Pipeline von Antikörpertherapien voran, um die Behandlungsstandards in den Bereichen Onkologie, entzündliche Erkrankungen und Infektionskrankheiten neu zu definieren. XBiotech, das seinen Hauptsitz in Austin, Texas, hat, ist auch bei der Entwicklung innovativer Biotech-Fertigungstechnologien führend, mit denen neue, von Patienten weltweit dringend benötigte Therapien schneller, kosteneffizienter und flexibler bereitgestellt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.xbiotech.com.

Wichtiger Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, darunter Erklärungen mit Bezug auf Ansichten und Erwartungen der Unternehmensleitung, die erhebliche Risiken und Unwägbarkeiten beinhalten. In manchen Fällen können Sie zukunftsgerichtete Aussagen über Begriffe wie „könnte“, „wird“, „sollte“, „würde“, „erwarten“, „planen“, „betrachten“ „antizipieren“, „glauben“, „schätzen“, „prognostizieren“, „projizieren“, „beabsichtigen“ oder „fortfahren“ bzw. durch die Verneinung dieser Begriffe oder eine vergleichbare Terminologie identifizieren, auch wenn nicht alle zukunftsorientierten Aussagen diese identifizierenden Wörter enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bei der Vorhersage zukünftiger Ergebnisse und Bedingungen Risiken und Unwägbarkeiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen prognostizierten Ergebnissen abweichen. Diese Risiken und Unwägbarkeiten sind im Abschnitt „Risikofaktoren“ einiger unserer bei der SEC eingereichten Unterlagen dargelegt. Zukunftsgerichtete Aussagen stellen keine Garantien für zukünftige Leistungen dar. Die tatsächlichen Ergebnisse unserer Geschäftstätigkeit, die Finanzlage und die Liquidität sowie die Entwicklung der Branche, in der wir tätig sind, können wesentlich von den in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Alle zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung gelten nur für den Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die zukunftsgerichteten Aussagen nach dem Datum der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen zu aktualisieren.

Kontakt
Ashley Otero
aotero@xbiotech.com
+1 512-386-2930

1 USRDS 2013 Annual Data Report: Atlas of End-Stage Renal Disease in the United States, National Institutes of Health, National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases, Bethesda, MD, 2014.

2 Vandecasteele et al. Staphylococcus aureus Infections in Hemodialysis: What a Nephrologist Should Know. Clin. J. Am. Soc. Nephrology. August 2009, 4 (8) 1388-1400

3 https://www.mdmag.com/medical-news/promising-atopic-dermatitis-and-asthma-drug-fast-tracked-by-fda

4 https://www.reuters.com/article/us-abbvie-results/abbvie-says-humira-sales-will-balloon-to-21-billion-in-2020-shares-rise-idUSKBN1CW1JK

 

Ads