Merus kündigt die Bildung eines wissenschaftlichen Beirats an

- Wichtige Experten für Onkologie und Arzneimittelentwicklung unterstützen die Weiterentwicklung der Pipeline für bispezifische Antikörper von Merus -

UTRECHT (Niederlande), Aug. 23, 2018 (GLOBE NEWSWIRE) -- Merus N.V. (Nasdaq: MRUS), ein Unternehmen im Bereich der klinischen Immunonkologie, das neuartige bispezifische Antikörpertherapeutika (Biclonics®) entwickelt, gab heute die Gründung eines wissenschaftlichen Beirats bekannt, der aus mehreren weltbekannten Experten für Immunonkologie und Arzneimittelentwicklung besteht. Der wissenschaftliche Beirat wird mit Mitgliedern des Führungsteams von Merus zusammenarbeiten, um die Weiterentwicklung der Biclonics®-Pipeline des Unternehmens für verschiedene onkologische Indikationen zu unterstützen.

„Während Merus weiterhin seine Ziele verfolgt, therapeutische Biclonics®-Kandidaten zu entdecken und für den klinischen Einsatz weiterzuentwickeln, freuen wir uns außerordentlich darüber, dass diese weltbekannten Onkologie-Experten als Berater Teil unseres Teams werden“, sagte Dr. Ton Logtenberg, Chief Executive Officer von Merus. „Die umfassende Erfahrung jedes Einzelnen von ihnen in Bezug auf die Entwicklung von Krebsmedikamenten – von der ersten Entdeckung bis hin zu fortgeschrittenen klinischen Studien – wird durch diese nächste Wachstumsphase für unsere Pipeline und unser Unternehmen eine Unterstützung darstellen. Wir freuen uns auf die Beiträge von Dr. Hans Clevers, Dr. Toni Ribas, Dr. Ton Schumacher und Dr. Josep Tabernero als Gründungsmitglieder unseres wissenschaftlichen Beirats.“

Zu den ernannten Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats von Merus gehören:

Dr. Johannes Carolus Clevers Dr. Clevers ist Professor für Molekulare Genetik am Universitätsklinikum Utrecht und Forschungsdirektor am Princess Máxima-Zentrum für Pädiatrische Onkologie. Dr. Clevers war zehn Jahre lang Direktor des Hubrecht-Instituts der Königlich-Niederländischen Akademie der Künste und Wissenschaften und war zuletzt Präsident der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften. Seine wissenschaftliche Forschung hat sich auf die Biologie des Wnt-Signalwegs bei der Selbsterneuerung des Darms und Darmkrebs konzentriert. Dr. Clevers entdeckte durch den Lgr5-Stammzellmarker Gewebestammzellen in mehreren Organen. Dies führte zur Etablierung der Organoid-Technologie. Er erhielt seinen Dr. med., Dr. phil. und M.Sc. in Biologie von der Universität Utrecht mit Postdoc-Arbeiten am Dana-Farber Cancer Institute.

Dr. Antoni Ribas Dr. Ribas ist Professor für Medizin, Professor für Chirurgie und Professor für Molekulare und Medizinische Pharmakologie an der University of California Los Angeles (UCLA). Zurzeit ist er darüber hinaus Direktor des Programms für Tumorimmunologie am Jonsson Comprehensive Cancer Center (JCCC), Vorsitzender des Ausschusses für Melanome der South West Oncology Group (SWOG) und Mitglied des Vorstands der American Association for Cancer Research (AACR). Dr. Ribas ist ein Arzt und Wissenschaftler, der Labor- und klinische Forschung auf dem Gebiet der malignen Melanome betreibt, mit Schwerpunkt auf genetisch veränderte adoptive Zelltransfer-Therapien, Anti-CTLA4-Antikörper, Anti-PD-1-Antikörper, BRAF- und MEK-Hemmer sowie Nanopartikel-siRNA. Er hat sein Studium an der Universität von Barcelona abgeschlossen. Seine Habilitation sowie seine Spezialausbildung hat er an der UCLA abgeschlossen.

Dr. Ton Schumacher Dr. Schumacher ist leitendes Mitglied des Niederländischen Krebsinstituts, Professor für Immuntechnologie am Medizinischen Zentrum der Universität Leiden, Venture Partner bei Third Rock Ventures und wissenschaftlicher Berater für mehrere aufstrebende Biotechnologieunternehmen. Dr. Schumacher ist auch der Gründer von Neon Therapeutics und AIMM Therapeutics. Zuvor war er Chief Scientific Officer von Kite Pharma EU, das nach der Übernahme von T Cell Factory, einem von Dr. Schumacher gegründeten Unternehmen, durch Kite Pharma gegründet wurde. Dr. Schumacher hat einen Dr. phil. vom Niederländischen Krebsinstitut, einen M.Sc. in medizinischer Biologie von der Universität Amsterdam und hat ein Postdoc-Stipendium am Massachusetts Institute of Technology abgeschlossen.

Dr. Josep Tabernero Dr. Tabernero ist Direktor des Vall d‘Hebron Institute of Oncology (VHIO), außerordentlicher Professor am Fachbereich Medizin der Universitat Autònoma de Barcelona und Direktor für Innovation, Pflege und Forschung des katalanischen Onkologie-Netzwerks. Dr. Tabernero ist außerdem in verschiedenen Funktionen in der Abteilung für medizinische Onkologie des Universitätsklinikums von Vall d‘Hebron tätig, unter anderem als Leiter der Abteilung, klinischer Direktor und Leiter der Abteilung für gastrointestinale Tumore und der Phase-I-Abteilung. Dr. Tabernero ist ein Arzt und Wissenschaftler, der Labor- und klinische Forschung auf dem Gebiet der gastrointestinalen Tumore mit besonderem Schwerpunkt auf die frühe Phase der Arzneimittelentwicklung durchführt. Dr. Tabernero hat seinen Dr. med. und Dr. phil. von der Universitat Autònoma de Barcelona erhalten.

Über Merus N.V.

Merus ist ein Unternehmen im Bereich der klinischen Immunonkologie, das unter der Bezeichnung Biclonics® innovative Therapeutika aus humanen bispezifischen Antikörpern in voller Länge entwickelt. Biclonics® basieren auf dem vollständigen IgG-Format und werden unter Verwendung von industriellen Standardprozessen hergestellt. In präklinischen und klinischen Studien wurde beobachtet, dass mehrere Merkmale der Biclonics mit den Merkmalen herkömmlicher menschlicher monoklonaler Antikörper identisch sind, wie z. B. lange Halbwertszeit und geringe Immunogenität. Der am weitesten entwickelte bispezifische Antikörper-Produktkandidat von Merus, MCLA-128, wird in einer Kombinationsstudie der Phase II untersucht, an der zwei Patientinnengruppen mit metastasierendem Brustkrebs teilnehmen. Darüber hinaus wird MCLA-128 in einer klinischen Studie der Phase I/II für die Behandlung von Magen-, Ovarial-, Endometrium- und nicht-kleinzelligem Lungenkrebs getestet. Zu den weiteren Programmen in der Pipeline des Unternehmens gehören MCLA-117, das zurzeit in einer klinischen Studie der Phase I bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie untersucht wird, und MCLA-158, ein Biclonics®, das in einer klinischen Studie der Phase I bei Patienten mit soliden Tumoren und einem initialen Fokus auf metastasierendem Darmkrebs untersucht wird. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Incyte Corporation entwickelt Merus darüber hinaus auch einen vorklinischen bispezifischen Antikörper, der darauf abzielt, PD-L1 und ein nicht weiter bezeichnetes zweites immunmodulatorisches Ziel zu binden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website von Merus: www.merus.nl.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, sind als zukunftsgerichtete Aussagen anzusehen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Ausarbeitung klinischer Entwicklungspläne und die klinische Entwicklung unserer bispezifischen Antikörperkandidaten, das Design und das Behandlungspotenzial unserer bispezifischen Antikörperkandidaten, einschließlich MCLA-128, MCLA-117, MCLA-158 und präklinische Antikörperkandidaten, den Einfluss des wissenschaftlichen Beirats und seine Fähigkeit, die Weiterentwicklung und das Wachstums unseres Unternehmens und unserer Pipeline von Biclonics®-Kandidaten für eine Vielzahl von onkologischen Indikationen und die Ziele in Bezug auf die Entdeckung und Weiterentwicklung unserer therapeutischen Biclonics®-Kandidaten zur klinischen Verwendung zu unterstützen.

Diese zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf den aktuellen Erwartungen der Geschäftsführung. Diese Aussagen sind weder Versprechen noch Garantien und unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen wichtigen Faktoren, die dazu führen können, dass unsere tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge erheblich von den zukünftigen Ergebnissen, Entwicklungen oder Erfolgen abweichen, die durch die zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert wurden. Hierzu gehören unter anderem unser Bedarf an zusätzlichen finanziellen Mitteln, die ggf. nicht verfügbar sind, so dass wir unsere Geschäfte gegebenenfalls einschränken oder Rechte an unseren Technologien oder an Biclonics® und bispezifischen Antikörperkandidaten abtreten müssen; potenzielle Verzögerungen beim Erhalt der gesetzlichen Zulassung, die sich auf die Vermarktung unserer Produktkandidaten und die Erwirtschaftung von Umsätzen auswirken; das langwierige und teure Verfahren zur Entwicklung klinischer Arzneimittel mit ungewissem Ausgang; die Unvorhersehbarkeit unserer in der präklinischen Phase durchgeführten Entwicklungsbemühungen, marktfähige Arzneimittel zu entwickeln; mögliche Verzögerungen bei der Aufnahme von Patienten, was den Erhalt der benötigten gesetzlichen Zulassungen negativ beeinflussen könnte; unsere Abhängigkeit von Dritten bei der Durchführung unserer klinischen Studien und die nicht zufriedenstellende Leistungsfähigkeit dieser Dritten; dass wir im Rahmen unserer Zusammenarbeit mit Incyte ggf. keine geeigneten Biclonics® oder bispezifischen Antikörperkandidaten identifizieren oder dass die Leistungsfähigkeit von Incyte bei unserer Zusammenarbeit ggf. nicht zufriedenstellend ist; unsere Abhängigkeit von Dritten hinsichtlich der Produktion unserer Produktkandidaten, die unsere Entwicklungs- und Vertriebsbemühungen ggf. verzögert, verhindert oder beeinträchtigt; der Schutz unserer unternehmenseigenen Technologie; unsere Patente werden möglicherweise für ungültig oder nicht durchsetzbar befunden, von Mitbewerbern umgangen und unsere Patentanträge werden möglicherweise für die Vorschriften und Verordnungen der Patentierbarkeit als nicht erfüllend befunden; es gelingt uns möglicherweise nicht, bestehende und potenzielle Gerichtsverfahren wegen Verletzung des geistigen Eigentums Dritter zu gewinnen; und unsere eingetragenen oder nicht eingetragenen Markenzeichen oder Handelsnamen werden möglicherweise angefochten, verletzt, umgangen oder für generisch erklärt oder als gegen andere Marken verstoßend erachtet.

Diese und andere wichtige Faktoren, die im Abschnitt „Risk Factors“ (Risikofaktoren) unseres Jahresberichts auf Formular 20-F aufgeführt sind, den das Unternehmen bei der Securities and Exchange Commission (SEC) am 30. April 2018 eingereicht hat, und unsere sonstigen bei der SEC eingereichten Berichte können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den ausdrücklich oder impliziten Informationen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen dieser Pressemitteilung enthalten sind. Diese zukunftsorientierten Aussagen geben die Einschätzungen des Managements zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung wieder. Wir sind berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu einem bestimmten Zeitpunkt ggf. zu aktualisieren und lehnen jedwede Verpflichtung dazu ab, auch wenn sich unsere Ansichten aufgrund zukünftiger Ereignisse ändern, es sei denn, dies ist nach geltendem Recht vorgeschrieben. Leser sollten sich an einem Datum nach der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung nicht darauf verlassen, dass diese zukunftsgerichteten Aussagen unsere Ansichten widerspiegeln.

Kontakte:
Anleger:
Kimberly Minarovich
+1 646-368-8014
kimberly@argotpartners.com

Medien:
David Rosen
+1 212-600-1902
david.rosen@argotpartners.com

 

Ads