Forscher, Überlebende, Patientensprecher und Ärzte kommen zusammen, um sich über Innovationen in der Lungenkrebsforschung, -behandlung und -interessenvertretung auf der größten Weltkonferenz zum Thema Lungenkrebs auszutauschen

TORONTO, Sept. 26, 2018 (GLOBE NEWSWIRE) -- Patienten, Überlebende und Patientensprecher sind mit Forschern und Ärzten aus der ganzen Welt zusammengekommen, um auf der 19. Weltkonferenz zu Lungenkrebs (World Conference on Lung Cancer; WCLC) der Internationalen Vereinigung für die Erforschung von Lungenkrebs (International Association for the Study of Lung Cancer; IASLC) in Toronto, Kanada, über die Zukunft des Lungenkrebses zu diskutieren. Die erste Pressekonferenz der Konferenz wies auf die Rekordzahl registrierter Teilnehmer (mehr als 7.300) hin, berichtete über die die Zusammenarbeit von Patienten-/Pfleger-Gemeinschaften, um die Forschung zu beschleunigen, wertete Umfragedaten zu den emotionalen Bedürfnissen von Lungenkrebsüberlebenden aus und unterstrich die Auswirkungen umfassender genomischer Profile auf die Patientenversorgung.

Die Pressekonferenz wurde mit einer Grußbotschaft der Ko-Vorsitzenden der Konferenz, Dr. Natasha B. Leigh, BSc, MSc, Dr. Andrea Bezjak, FRCPC, MSc und Dr. Gail Darling, FRCSC, eröffnet, die unermüdlich daran gearbeitet haben, die diesjährige Konferenz in Toronto zu einem großen Erfolg zumachen.

Patienten-/Pfleger-Gemeinschaften für Lungenkrebserkrankungen mit onkogener Ursache schaffen neues Paradigma für die Forschung zu nicht-kleinzelligem Lungenkrebs
Ein kürzlich erschienener Überblick über Patienten-/Pfleger-Gemeinschaften, die sich auf nicht-kleinzelligen Lungenkrebs mit genomischen Veränderungen konzentrieren, zeigt, dass diese Gruppen die Ergebnisse verbessern, indem sie Patienten und Pflegepersonal unterstützen, das Bewusstsein erhöhen, die Aufklärung verbessern und die Forschung beschleunigen.
Patientensprecherin Janet Freeman-Daily, Mitbegründerin der Gemeinschaft, die als The ROS1ders bekannt sind, Dr. Robert C. Doebele von der Abteilung für medizinische Onkologie an der Universität von Colorado und Dr. Christine M. Lovly von der Vanderbilt University School of Medicine arbeiteten als Team zusammen, um den Einfluss von Patientengruppen für Lungenkrebserkrankungen mit onkogener Ursache zu ermitteln.

„Diese Gruppen für Lungenkrebserkrankungen mit onkogener Ursache, die von Patienten und Pflegekräften geschaffen wurden, läuten eine neue Ära für Partnerschaften im Bereich der Lungenkrebsforschung ein“, sagte Freeman-Daily. „Durch die Zusammenarbeit mit Forschern, Ärzten, Interessengruppen und der Industrie beschleunigen wir die Erforschung unserer eigenen Krankheiten.“
Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung.

Umfragedaten der Allianz gegen Lungenkrebs heben die unbefriedigten emotionalen Bedürfnisse von Langzeitüberlebenden von Lungenkrebs hervor
Eine kürzlich durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass Lungenkrebsüberlebende darauf hinweisen, dass emotionale Auswirkungen, ungleich zu physischer Folgen, für Langzeitüberlebende nach 5 Jahren problematischer sind. Maureen Rigney, eine lizenzierte klinische Sozialarbeiterin und Direktorin des Bereichs Unterstützungsinitiativen bei der Allianz gegen Lungenkrebs (Lung Cancer Alliance; LCA) und ihr Team haben eine Online-Umfrage zur Behandlungsvorgeschichte und dem Rauchverhalten von 820 Befragten in der Vergangenheit durchgeführt.

„Symptome wie Kurzatmigkeit und Müdigkeit sind nur einige der körperlichen Nebenwirkungen, die während und nach der Behandlung auftreten können“, sagte Rigney. „Emotional gesehen enden die mit Lungenkrebs verbundenen Stigmata und die Angst nicht, wenn die Behandlung vorbei ist.“

Zu den häufigsten Spät- und Langzeitsymptomen zählen Kurzatmigkeit, Müdigkeit, nachlassendes Kurzzeitgedächtnis und Angstzustände. Die Langzeitüberlebensrate von Patienten, bei denen Lungenkrebs diagnostiziert wurde, nimmt weiter zu und erfordert zusätzliche Forschung, um vollständig zu verstehen, wie diese Patientengruppe am besten unterstützt werden kann.
Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung.

Umfassendes genomisches Profiling hilft bei der Identifizierung von personalisierten Therapieoptionen
Die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten Studie zeigen, dass umfassendes genetisches Profiling ein nützliches Instrument zur Ausrichtung der Patientenversorgung ist, einschließlich der Identifizierung von zielgerichteten Therapien und der Aufnahme in klinische Studien.

Kimberly Rohan, Nurse Practitioner am Edward Cancer Center in Naperville, Illinois, und ihr Team führten eine retrospektive Analyse der Ergebnisse des umfassenden genomischen Profilings durch, die von 46 Patienten mit einer Krebsdiagnose gesammelt wurden. In dieser Patientenpopulation konnten 263 Veränderungen identifiziert werden.

„Wir sind begeistert, unser Ziel erreicht zu haben – eine Analysemöglichkeit, wie Informationen, die bei der Erstellung genomischer Profile gewonnen werden, die Patientenversorgung beeinflussen oder verändern können“, sagte Rohan. „Unsere Ergebnisse, die ergeben, dass sechs bis 13 Prozent der Patienten zur Teilnahme an klinischen Studien überwiesen werden, übertreffen die nationalen Aufnahmezahlen bei klinischen Studien und unterstreichen die große Chance für Patienten, die sich einer Krebsbehandlung unterziehen.“
Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung.
Livestreams der täglich stattfindenden Pressekonferenzen sind hier verfügbar.

Über die WCLC
Die World Conference on Lung Cancer (WCLC) ist das weltweit größte Treffen, das sich ausschließlich mit Lungenkrebs und anderen thorakalen Malignomen befasst und mehr als 7.000 Forscher, Ärzte und Spezialisten aus mehr als 100 Ländern anzieht. Die Konferenz deckt ein breites Spektrum von Disziplinen ab und Forschungsstudien und Ergebnisse klinischer Studien vorstellen. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://wclc2018.iaslc.org/. Folgen Sie der Konferenz in den sozialen Medien mit: #WCLC2018.

Über die IASLC
Die International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC) ist die einzige globale Organisation, die sich ausschließlich der Erforschung von Lungenkrebs und anderen thorakalen Malignomen widmet. Die 1974 gegründete Vereinigung umfasst mehr als 7.500 Lungenkrebsspezialisten aus allen Disziplinen in über 100 Ländern und bildet ein globales Netzwerk, das gemeinsam daran arbeitet, Lungen- und thorakale Krebserkrankungen weltweit zu bekämpfen. Die Vereinigung veröffentlicht auch das Journal of Thoracic Oncology, die primäre bildende und informative Veröffentlichung für Themen, die für die Prävention, Erkennung, Diagnose und Behandlung aller thorakalen Malignome relevant sind. Besuchen Sie www.iaslc.org, um weitere Informationen zu erhalten. Sie können der IASLC auch auf Twitter, Facebook, LinkedIn und Instagram folgen.

Kontakte: 
Lisa RiveroBecky Bunn, MSc
Vice PresidentPublic Relations Manager
lrivero@jpa.com| +1 617-657-1305Becky.Bunn@IASLC.org | +1 720-254-9509
  

Ads